Pädagogisches Konzept

Frühkindliche Bildung und Förderung

Ich gehe davon aus dass jedes Kind sein eigenes Entwicklungstempo hat. Ich begleite jedes Kind individuell und unterstütze seine Entwicklung mit seinem eigenen Bedürfnis. Ich fördere das Kind in seiner Motorikentwicklung, Sprachentwicklung, Hand/Fingermotorikentwicklung und Sauberkeitsentwicklung. Als Ziel der Förderung der Persönlichkeit des Kindes lege ich Wert auf die Selbstständigkeit, das Selbstvertrauen und die Selbstverantwortung. Ich unterstütze das Kind beim Erlernen des sozialen Umgangs mit anderen Kindern. 

Ich gebe dem Kind Sicherheit, Geborgenheit und Zuwendung. Dieser liebevolle Umgang ist die Grundvoraussetzung für eine gute Entwicklung des Kindes. Ich biete ihm einen Ort, an dem es sich wohlfühlt.

Bewegung, Kreativität und Musik


Kreativität fördern
Um ihre Kreativität und Hand/Fingergeschicklichkeit gefördert zu werden, bekommen die Kinder in meiner Kindertagespflege viele Gelegenheiten zum Basteln. Die Kleinkinder können durch das Malen, Schneiden, Zerreißen, Kleben, Stempeln und Kneten ihre Kreativität und ihre Hand/Fingergeschicklichkeit gefördert werden.  

Umgang mit Schere
Die Kinder bekommen verschiedenen Schere-Übungen, um den Umgang mit Schere zu lernen. 

An die frische Luft
Dank unseres großen Gartens in meiner Kindertagespflege gewinnen die Kinder beim Rutschen, Klettern, Turnen, Rennen, Fahren, Schaukeln, Balancieren und Hüpfen an Selbstvertrauen. Das fördert eine gesunde Entwicklung verschiedener motorischer Fähigkeiten. Im heißen Sommer plantschen wir im Planschbecken. Der Spaziergang zu verschiedenen Kinderspielplätze ist für die Kinder immer ein Abenteuer und bereitet uns allen immer große Freude. Der Schlosspark, die Spielplätze am Dürertal und an der Holtbrügge sind fußläufig zu erreichen. 

Musikalische Förderung
Mit Musik die Entwicklung des Kindes zu fördern ist der zweitgrößte Teil meiner pädagogischen Arbeit. Denn Musik hat einen positiven Einfluss auf die gesamte geistige, seelische und emotionale Entwicklung eines Kindes und ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung ist. Beim Tanzen können Kinder außerdem ihre Emotionen freilassen und ihnen von Wut und Ärger befreien. Beim Spielen mit einfachen Instrumenten und durch genaues Hinhören der Instrumente entdecken sie mit Freude die verschiedenen Klänge und Geräusche. Eine musikalische Erziehung fördert darüber hinaus nicht nur die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes, auch das Rhythmusgefühl und die Merkfähigkeit werden entscheidend gestärkt.

Förderung mit Büchern Sprachförderung
Gemeinsam Bücher anschauen und vorlesen unterstützt auf spielerische Art und Weise die kindliche Entwicklung und Sprache. Die Grundlagen der Bildung, wie sich konzentrieren, den Wortschatz erweitern und Zusammenhänge verstehen, werden beim Vorlesen wie von selbst geübt. Gleichzeitig erfährt das Kind Nähe und Geborgenheit. Ich nehme mir viel Zeit mit meinen Tageskindern für das gemeinsame Ansehen und das Vorlesen. Das Vorlesen vor dem Schlafengehen ist eines unserer Rituale. Auch das Kamishibai (Erzähltheater) wird bei mir vorgelesen. 


Unterstützung der Sauberkeitsentwicklung ab 2,5. Lebensjahr
Das Sauberwerden ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Großwerden. Ich kann mit der Zusammenarbeit mit seinen Eltern wie folgt unterstützen. Ich erkläre dem Kind spielerisch die Sauberkeitserziehung mit Büchern. Ich benenne die Handlung, z.B. Pipi machen. Beim Gelingen lobe ich das Kind und das Kind bekommt als Belohnung einen Aufkleber, welcher dann selbst auf seine eigene "Toilettenkartei" geklebt wird. Ich fange mit dem intensiven Training des Sauberwerdens im März mit den Kindern an, die voraussichtlich im laufenden Jahr in den Kita kommen. Ich schaffe die Saubererziehung allerdings nur in Zusammenarbeit mit den Eltern und wenn das Kind soweit seine Interesse dran zeigt. 

Die Eingewöhnung als sanfter Start in den neuen Lebensabschnitt

Die Eingewöhnungsphase Ihres Kindes zählt zu den wichtigsten Abschnitten während der Zeit der Betreuung. Denn Kinder und Eltern müssen Vertrauen zur mir aufbauen. Jedes Kind reagiert anders auf Veränderung und manche Kinder brauchen mehr Zeit, um sich an die neue Bezugsperson und die neuen Räumlichkeiten zu gewöhnen. In meiner Kindertagespflege wird deshalb auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes bei der Eingewöhnung in die neue Umgebung eingegangen. Zwischen mir und Ihrem Kind wird schnell eine vertrauensvolle Beziehung entstehen, die Ihrem Kind Sicherheit gibt. Trost und Zuwendung kann es dann von mir gut annehmen, wenn es einmal müde ist oder ein kleines Unglück den Tag trübt.

Die Eingewöhnungszeit dauert je nach Bedarf von Kindern und Eltern zwischen einer und vier Wochen. Sollte sich ein Kind mit der Eingewöhnung schwerer tun, macht das auch nichts. Denn das Tempo wird allein von Ihrem Kind bestimmt. Schließlich muss es neben mir als neue feste Bezugsperson auch die anderen Kinder kennenlernen. Diese Phase der Veränderung sollte behutsam eingeleitet werden. Aus diesem Grund besteht der Beginn der Eingewöhnung aus mehreren Schnupperstunden, bei denen ein Elternteil durchweg anwesend ist.

Nach ein paar Tagen erfolgt dann eine erste Trennung, während die Mutter oder der Vater aber in der Nähe bleiben. So steigert sich das Fernbleiben des Elternteils von Tag zu Tag. Ich beobachte Ihr Kind dabei sehr genau, um bei eventuellen Problemen zielgerichtet reagieren zu können. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind darauf freut, zu mir gebracht zu werden und auch Sie ein gutes Gefühl dabei haben.

Zusammenarbeit mit Eltern

Der enge Kontakt mit den Eltern ist bei meiner Arbeit von großer Bedeutung. Die kleinen Betreuungsgruppen in der Kindertagespflege sind dabei ein großer Vorteil, weil bei Abgabe und Abholung Ihres Kindes oft Zeit für einen kurzen Austausch bleibt. Ich biete darüber hinaus das Elterngespräch bei Bedarf nach Absprache an. 

Sie sind fester Bestandteil der Arbeit in meiner Kindertagespflege und geben den notwendigen Raum, um sich mit Ihnen über organisatorische Aspekte, die Entwicklungsfortschritte Ihres Kindes und eventuelle zielgerichtete Fördermaßnahmen auszutauschen. Ich teile mein pädagogisches Fachwissen und meine Erfahrungen gerne mit Ihnen und stehe bei Fragen rund ums Kind stets zur Verfügung.

Tagesablauf

Ein fester Tagesablauf ist die Grundlage für die gute Entwicklung der Kinder.


7.00 Uhr - 9.00 Uhr : Kinder werden gebracht. 

gegen 8.30 Uhr : Gemeinsames Frühstück 

9.00 Uhr - 12.00 Uhr : Gemeinsame Spielzeit

gegen 11.40 Uhr : Gemeinsames Aufräumen und Händewaschen

12.00 Uhr - 12.30 Uhr : Mittagessen

12.30 Uhr :  Mittagsschlaf für die kleinen 

gegen 12.50 Uhr :  Mittagsschlaf für die großen nach dem Vorlesen einer Gutenachtgeschichte

14.00 Uhr : Langsames Aufwachen und Anziehen

ab 14.30 Uhr : Kinder können abgeholt werden 

ab 15.00 Uhr Spielen im Garten

bis 16.00 Uhr Kinder werden abgeholt


*aufgrund der Corona-Maßnahme wurde das gemeinsame Zähneputzen verzichtet und das häufige Händewaschen wird durchgeführt. 

 



Rituale und Regeln

Die Rituale geben den Kindern im Tagesablauf Sicherheit und Struktur. 

- Begrüßung und Winken an der Tür bei der Verabschiedung beim Hinbringen. 

- Gemeinsames Mittagsessen

- Gemeinsames Aufräumen


Regeln für den Umgang mit anderen Kindern

- Das morgendliche Begrüßen der anderen Kindern

- Lernen sich bei anderen Kindern zu bedanken und sich zu entschuldigen

- Spielzeug von den anderem Kind nicht wegnehmen, sondern "Bitte!" sagen